Zum Inhalt springen

Unsere neuen Röstungen: Chepsangor Hills, La Joya & Iloma (entkoffeiniert)

Es ist endlich soweit! Wir freuen uns, dir unsere neuen Spezialiätenkaffees aus unserem Farmkaffee-Sortiment vorstellen zu können! Unsere drei neuen Röstungen sind nach den Kaffeefarmen Chepsangor Hills, La Joya und Iloma benannt und stammen aus Kenia, Honduras und Tansania. Iloma ist im Vergleich zu den beiden anderen Kaffees entkoffeiniert und eine Rarität, da von der Ernte nur eine kleine Auflage verfügbar ist. Du kannst ab sofort unsere neuen Kaffees in unserem Online-Shop kaufen.

Wenn du mit der Welt der AMORI-Kaffees noch nicht vertraut bist, dann findest du hier einen Überblick, was unsere Kaffees ausmacht. Klick einfach auf einen der folgenden Links, um direkt zu deinem gewünschten Bereich zu gelangen.

Farmkaffee - Von der Farm in die Tasse

Beim Farmkaffee verfolgen wir das Konzept Farm-to-cup. Das bedeutet, dass ein AMORI-Farmkaffee aus einer ganz bestimmten Kaffeefarm oder Kooperative in einem Anbauland stammt. Alle Kaffees beziehen wir über Partner, die mit den Kaffeefarmern direkt in Verbindung stehen. Unsere Farmkaffees sind sortenrein (Single Origin) und nicht als Blend vermischt. Sie zeichnen sich aufgrund der Bodenbeschaffenheit, des vorherrschenden Mikroklimas und den spezifischen Anbaumethoden vor Ort durch einzigartige Merkmale aus. Die Kaffeebohnen sind von sehr hoher Qualität und durch den direkten Bezug über die Farmer ist eine transparente Rückverfolgbarkeit der Kaffees möglich. Informationen wie die genaue Herkunft, Anbaumethode, Bodenbeschaffenheit, Varietät und vieles mehr sind bekannt und können an die Konsumenten weitergegeben werden. Da die Kaffees nach Qualität und nicht nach den üblichen Weltmarktpreisen gehandelt werden, erzielen die Landwirte höhere Einkommen. Dies wiederum hilft ihnen, für sich und ihre Familien zu sorgen und in nachhaltige Anbaumethoden oder in benötigtes Equipment zu investieren. Auf diese Weise verbessern sie ihr Umfeld und die Qualität ihrer Kaffees.

Specialty Coffee - Die bestmögliche Kaffeequalität

Landwirte, die Spezialitätenkaffees produzieren, verbringen oft ihr ganzes Leben damit, den Anbau der besten Kaffeebohnen zu perfektionieren. Spezialitätenkaffee wird auf bestimmten Höhenlagen und Klimazonen angebaut, genau dort, wo die besten Ergebnisse erzielt werden können. Der Kaffee wird auf dem höchsten Stand seiner Reife gepflückt und mit nachhaltigen Methoden weiterverarbeitet. Je nachdem wie die Kaffees aufbereitet werden (z. B. Nass, Halbtrocken oder Trocken), weisen sie jeweils unterschiedliche Geschmacksresultate auf. Qualität und nicht Quantität ist das wichtigste Merkmal für die Kaffeebauern. Etwa 5 % der weltweit produzierten Kaffees werden als Spezialitätenkaffees ausgezeichnet. Jeder Kaffee wird von unabhängigen Gescmacksverkostern bewertet, die den Kaffee nach Aroma, Geschmack, Nachgeschmack, Säuregehalt, Körper und Ausgewogenheit beurteilen. Diese Bewertungen werden dann gemittelt, um dem Kaffee eine endgültige Bewertung zwischen 0 und 100 Punkten zu geben. Alle Kaffees, die 80 Punkte und mehr erhalten, werden als Spezialitätenkaffees ausgewiesen.

Unsere Partner stehen in direktem Kontakt mit den Landwirten

Unsere Farrmkaffees beziehen wir über ausgewählte Partner, die den direkten Kontakt mit den Kaffeefarmern vor Ort pflegen. Meambar, unser Partner für den honduranischen Kaffee, legt großen Wert auf eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kaffeefarmern vor Ort. Es handelt sich hier um ein kleines Familienunternehmen der Geschwister Larios, die selbst aus Honduras stammen. Wir als Rösterei beziehen dann den Kaffee über Meambar. Gleiches gilt auch z. B. für Wertkaffee, die sich auf Kenianischen Kaffee spezialisiert haben. Diese Art der Zusammenarbeit ist ein Gewinn für alle Beteiligten. Wir Röster erhalten exklusiven Röstkaffee und der Kaffeebauer hat einen planbaren, sicheren Absatz. Auf diese Weise entsteht auch fairer und nachhaltiger Kaffeeanbau, der gleichermaßen für Qualität und Genuss steht.

Schonend im Trommelröster geröstet

Für das Rösten unserer Kaffeebohnen nutzen wir in unserer AMORI-Rösterei einen hochmodernen Giesen Trommelröster. Mit diesem Röster können wir viele Einstellungen individuell steuern. Temperatur, Luftzufuhr, Bewegung und Dauer lassen sich individuell und nach Bedarf anpassen. Auf diese Weise können wir ein Röstprofil erstellen, um das Maximum an Geschmack aus den Bohnen herauszuholen. Im Vergleich zur Industrieröstung werden die Kaffeebohnen länger geröstet. Durch den langsamen Röstvorgang entfalten sich die sortentypischen Aromen und der Kaffee verliert die ungewünschten Bitterstoffe und wird bekömmlicher. Alle unseren Farmkaffees rösten wir in einer mittleren Röstung, welche auch als Omniröstung bekannt ist.

Ein Röstprofil für jede Zubereitungsart

Häufig werden die Kaffees entweder für die Zubereitung im Filter (hell) oder als Espresso (dunkel) geröstet. Die Omniröstung liegt genau dazwischen und ihr Vorteil ist, dass sie sich für jede Zubereitungsart eignet, ohne dass es zu Geschmacksverlusten kommt. Ob in der French Press, im Filter, als Espresso oder Cold Brew. Die Zubereitung ist in allen gängigen Methoden möglich.

Unsere Farmkaffees in der Siebträgermaschine zubereitet

Bei unseren Farmkaffees handelt es sich um sortenreine Kaffees mit einem komplexen und gehaltvollen Geschmack. Um ein perfektes Ergebnis in der Siebträgermaschine zu erreichen, sollte einiges berücksichtigt werden. Denn die Zubereitung in der Siebträgermaschine gilt als die Königsdisziplin bei der Kaffeezubereitung und erfordert etwas Erfahrung und Geschick als bei anderen Zubereitungsmethoden. Einstellungen, wie der Druck, die Wassertemperatur, die Pulvermenge, der Mahlgrad und die Brühzeit lassen sich individuell anpassen. Beherrscht man dies, erhält man dementsprechend auch exzellente Resultate. Ebenfalls wichtig ist die korrekte Lagerung der Bohnen. Da während der Lagerung der Kaffee nach einiger Zeit oxidiert, verändert sich der Geschmack der Kaffeebohne. Deshalb sollte man die Einstellungen nach einiger Zeit wieder anpassen.

Welche Eigenschaften hat ein gut gerösteter Omniröstkaffee?

  • Er weist die Merkmale des Anbauortes auf (d. h. man kann die Herkunft schmecken)
  • Er hat spezifische, identifizierbare Aromen, die objektiv festgestellt werden können, z. B. Schokolade oder helle Früchte
  • Er ist ausgewogen, reichhaltig und gut entwickelt
  • Er ist nicht zu sauer und nicht zu bitter

Chepsangor Hills - Kaffee aus Frauenhand

Chepsangor Hills ist eine Kaffeefarm in der Region Nandi County im Westen Kenias und im Besitz von Frau Dr. Rosebella Langat und ihrem Ehemann. Die Farm wurde 2016 gegründet und gilt als eine der professionellsten Farmen in ihrer Region, weil sie den nachhaltigen Anbau von Kaffee durch umweltfreundliche landwirtschaftliche Praktiken fördert. Das Besondere an der Farm ist, dass überwiegend Frauen an der Kaffeeproduktion beteiligt sind. Rosebella hat es sich zum Ziel gesetzt, die lokalen Gemeinschaften dabei zu unterstützten, nachhaltige soziale, ökologische und wirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen. Die Farm bietet zudem ein Kompostierungsprogramm an, bei dem sie organische Abfälle sammeln und diese in Bio-Dünger umzuwandeln. Außerdem verwenden sie ein Gewächshaus mit Trockenbetten, damit die Bohnen auch bei Regen schneller trocknen können.

Chepsangor Hills ist ein gewaschener Kaffee mit einem einzigartigen, fruchtigen Geschmacksprofil. Der Kaffee schmeckt süß und nach grünen Äpfeln und hat einen mittleren Körper und einen langen Abgang.

La Joya - Das Juwel aus Marcala

La Joya ist der zweite Kaffee, den wir hier vorstellen möchten. Der Name La Joya bedeutet auf Spanisch das Juwel und leitet sich von der Form des Landes ab, die an einen Edelstein erinnert. Die Finca La Joya ist im Besitzt des Farmers Juan Carlos. Nach einem siebenjährigen Aufenthalt in den USA ist Juan Carlos in sein Heimatdort zurückgekehrt, um die Farm seines Vaters zu weiterzubetreiben. Auf der ca. 3 bis 4 Hektar großen Kaffeefarm baut er hauptsächlich die aus Guatemala stammende Varietät Pache an. Pache ist natürliche Mutation der Arabicapflanze Typica und ist für ihren geschmeidigen Geschmack bekannt. Insgesamt helfen Juan Carlos 3 bis 5 feste Mitarbeiter bei der Kaffeeernte. Zur Erntezeit sind bis zu 30 weitere Erntehelfer bei der Einsammlung beteiligt.

La Joya hat einen mittleren Körper und Säuregehalt. Beim Trinken erwarten dich subtile Noten von Trockenfrüchten, wie Aprikosen und Datteln, und eine honigartige Süße. Alles sehr ausgewogen im Geschmack.

Iloma - Entkoffeiniert und limitiert

Spezialitätenkaffee ist in Tansania nicht mehr neu, aber in letzter Zeit hat die Branche einen gewissen Umbruch erlebt. Da neue staatliche Vorschriften darüber entscheiden, wer Kaffeekirschen verkaufen darf, mussten sich die Erzeuger in Genossenschaften (AMCOS) zusammenschließen und kleine zentrale Verarbeitungsstationen einrichten, um ihren kollektiven Lebensunterhalt zu sichern. Eine dieser Gruppen ist die Iloma AMCOS, die in 2011 gegründet wurde, nachdem diese Änderungen in Kraft getreten sind. Iloma AMCOS wurde in der südlichen Region Tansanias in der Stadt Iyala gegründet. Der Name Iloma leitet sich von den beiden Dörfern ab, in denen die meisten ihrer Mitglieder leben: Ilomba und Mufulamu. Die Kooperative leistet einen großen Beitrag zur Gemeinschaft, da sie die Gegend mit Strom versorgt und den Schülern anbietet, landwirtschaftliche Praktiken zu erlernen. Unser Small Batch*  Kaffee wird aus Bourbon-Kaffeebohnen hergestellt, der auf einer Höhe von 1.850 Metern über dem Meeresspiegel angebaut wird.

In der Iloma-Tasse finden wir Noten von dunkler Schokolade, Himbeeren, Honig und grünen Äpfeln. Der Kaffee wurde mit dem innovativen Swiss-Water®-Verfahren entkoffeinert. Bei diesem Verfahren erfolgt der Entkoffeinerungsprozess ohne den Einsatz von Chemikalien, d.h. 100 % natürlich und ausschließlich mit Wasser.

*Small Batch bedeutet Kleinserie. Der Kaffee ist nur für einen begrenzten Zeitraum erhältlich

Vorheriger Beitrag

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verfügbarkeit