Espresso is a miracle of chemistry in a cup.⁠

Eine Anleitung für die perfekte Zubereitung des Kaffees im Espressokocher.

1. Wichtig ist, dass das Wasser im Espressokocher vor dem Brühvorgang erwärmt wird, – eine Temperatur zwischen 60 und 80 Grad ist hier ausreichend, das Wasser darf nicht kochen. Hintergrund dieser "Voraberwärmung" ist folgender: Wird das Wasser nicht vorher erhitzt, leitet sich die Hitze in den Espressokocher und dieser wird erwärmt, was zu einem bitteren Geschmack führen kann.⁠

2. Frisch gemahlener Kaffee schmeckt natürlich stets besser als eingelagerter. Der perfekte Mahlgrad für den Espressokocher, liegt zwischen feinem Sand und grobem Tafelsalz. Der Kaffee sollte nicht in den Filter gepresst werden und je nach Quellbeschaffenheit des verwendeten Kaffees, ist es sogar ratsam, mit der Füllhöhe zu spielen. Ein paar Millimeter weniger, können hier ein deutlich besseres Ergebnis liefern. ⁠

3. Der Kaffee darf nicht zu heiß aufgebrüht werden. Auf einer Skala von 1-10 wäre die goldene Mitte, die Wahl der Stunde. Wenn man zu hohe Temperaturen wählt, wird der Kaffee nur bitter, also lassen Sie das lieber sein. Hast man alles richtig eingestellt, kann man schon bald ein freudiges Zischen und Sprudeln vernehmen. Auch hier gilt: Zuviel ist zuviel, sobald der Brühvorgang akustisch wahrnehmbar ist, ist es Zeit den Kaffee vom Herd zu nehmen. Die feinen Kaffeearomen entfalten sich ohnehin zu Beginn des Brühvorgangs, man kanns also aufatmen. Alles richtig gemacht. Jetzt sollte man den Kaffee unmittelbar in eine vorgewärmte Tasse übergeben, da er, wenn er zu lange steht, erneut Bitterstoffe annimmt. ⁠
Wer weitere Informationen zur Aufbereitung von Kaffees sucht, findet diese auf unserer Website unter AMORIPEDIA oder hier im Blog. ⁠

AMORI Coffee Team.⁠
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verfügbarkeit